Die Klassen 5 und 6 besuchen das Bibelmuseum in Stuttgart

 

 

Am 15. Oktober 2015 machten sich die Klassen 5 und 6 zusammen mit Frau Scherer-Gehrig und Herrn Meckler auf nach Stuttgart. Hier der Pressebericht:

Wo Martin Luther der Aylin zuzwinkert

SchülerInnen der Müller-Guttenbrunn-WRS besuchten das Bibelmuseum in Stuttgart

 

Mosbach (rsg). Der Besuch eines Museums steht bei SchülerInnen im Allgemeinen nicht besonders hoch im Kurs. Ein Bibelmuseum im Besonderen schon gar nicht. „Können wir nicht woanders hinfahren“ oder „Das ist doch stinklangweilig“ waren dementsprechend auch die ersten Reaktionen. Ganz anders aber die Antworten am Ende dieses Ausflugs. „Ich habe nicht damit gerechnet, dass ich so viel Spaß haben kann.“, „Ich fand ganz toll, dass wir so viel spielen und ausprobieren konnten.“, „Mich hat David besonders beeindruckt.“ oder

„Jetzt finde ich es toll, dass ich einen biblischen Namen habe.“ Das bibliorama – das Bibelmuseum in Stuttgart hat nicht nur die SchülerInnen beeindruckt, sondern auch die begleitenden Lehrkräfte und Mütter.

14 Personen aus der Bibel nehmen den Besucher mit hinein in die Geschichten des Alten und Neuen Testaments. Dabei spannt die Ausstellung einen Bogen von Evas Paradiesgarten bis zur Offenbarung des Johannes. Nach einer ersten Führung durch pädagogisch geschultes Personal erläutern Infografiken die Hintergründe und Mitmachstationen laden zur eigenen Begegnung mit der Bibel ein. Diese Phase stellt selbstverständlich den Schwerpunkt für Kinder und Jugendliche dar. Ob Davids elektronische Harfe, das Pendel der Sarah, die Schiffe des Paulus, das Hörerlebnis der Propheten oder die apokalyptischen Stimmen aus dem Untergrund, für jeden Schüler ist etwas Spannendes dabei. Und Martin Luther? Ein schelmischer Martin Luther, als Übersetzer der Bibel in eine moderne Sprache, kommuniziert mit den SchülerInnen in einer ebenso modernen digitalen Form. Fazit: Der Besuch dieses Museums lohnt sich auf jeden Fall.

 


Hier kann man sich die Bilder anschauen ...