Projektwoche GESUNDE ERNÄHRUNG TISCH&KULTUR

Die Klasse 7 zusammen mit Christoph Sonntag im Hotel Lamm

 

Christoph Sonntag zeigt den Schülerinnen und Schülern, wie man eine gute Tischrede hält und was man dabei beachten muss.

Im Rahmen der Projektwoche "Gesunde Ernährung - Tisch & Kultur" besuchte die 7. Klasse zusammen mit Frau Russell am ersten Tag das Hotel Lamm.

 

Quelle: RNZ, 13.10.2010

 

 

1. Projekttag: 12.10.2010
Besuch des Hotel Lamm in Mosbach - Etikette und Tischkultur mit Christoph Sonntag

 

Hören Sie hier einen Radiobeitrag von Henry Barchet, ausgestrahlt in SWR4 Baden-Württemberg am 12.10.2010.

Wir danken herzlich für die Rechte.

 

Video:

Frau Russell im Interview mit dem SWR ...

 

Die „Stiphtung Christoph Sonntag“ des Stuttgarter Kabarettisten setzt sich bereits seit 2008 verstärkt für das Thema „Gesunde Ernährung“ ein. In Zusammenarbeit mit Schülern der Haupt- und Realschulen in ganz Baden-Württemberg hat sich die Stiftung das Ziel gesetzt, die Schüler mehr für die richtige und gesunde Ernährung, sowie für Produkte aus Baden-Württemberg, zu begeistern. Das Projekt „Gesunde Ernährung Tisch & Kultur“ vereint zwei Elemente, die bestens zueinander passen. Zum einen lernen die Schüler die Vielfalt der Lebensmittel besser kennen, zum anderen beschäftigen sie sich mit der Königsklasse der gehobenen Gastronomie, der sogenannten „Tischetikette“. Denn was nützt einem das Wissen über eine Forelle, wenn man nicht weiß, wie man sie zubereitet und anschließend stilvoll verzehrt.

 

Am ersten Projekttag besuchten die Schülerinnen und Schüler das Hotel Lamm in Mosbach. Hier ging es insbesondere um die Etikette und die Tischkultur. Hoteldirektorin Bernadette Martini erklärte den Schülerinnen und Schülern sehr anschaulich und praxisnah die verschiedenen Elemente. Beispielsweise konnten die Kinder am Beispiel eines richtigen und eines falsch gedeckten Tisches sehr genau sehen, worauf es ankommt, wenn man stilvoll sein möchte.

Wie halte ich eine festliche Tischrede und wie finde ich die richtigen Worte? Eigens dafür kam der Kabarettist Christoph Sonntag angereist und demonstrierte den Schülerinnen und Schülern auf sehr humorvolle Weise, wie man das machen kann.

Hoteldirektorin Bernadette Martini erklärt den Schülerinnen und Schülern die wichtigsten Gegenstände.

Der "richtige" Tisch ...

Der "falsche" Tisch ...

 

Es wird gearbeitet ...

 

 

Wie faltet man Servietten?

 

 

Der SWR interviewt ...

 

 

Die Tischrede mit Christoph Sonntag ...

 

 

Autogramme wurden natürlich auch gegeben ...

 

 

Am Dienstag haben ich viele neue Sachen gelernt wie zum Beispiel Servietten falten und wie das Besteck auf den Tisch aussehen soll und so weiter.
Aber ich habe noch den geilen aber genau so lustigen Christof Sonntag kennen gelernt.

(Ugur)

 

Quelle: Chr. Sonntag

Ich fand den Ausflug zum Restaurant Lamm schön und interessant. Vor allem habe ich vieles über Tischmanieren  und Tischeindeckung gelernt. Das Essen war sehr lecker. Ich fand es im Allgemeinen gut.

(David)

 

Ich fand es im Gasthof Lamm sehr schön, weil ich dort viel lernen konnte.
Außerdem war es sehr lustig, als Christoph Sonntag die Tischrede vorgelesen hat. Ich habe gelernt, wie man einen Tisch richtig eindeckt, wie man sich in einem Lokal benimmt, wie man Servietten schön und schnell zusammenfaltet. Besonders gut hat mir gefallen, als wir die Gruppen gebildet haben und die Fehler an einem gedeckten Tisch suchen mussten. 
Ich fand es auch noch interessant einen Kabarettist wie Christoph Sonntag kennen zu lernen.

(Anna- Lena)

Es war sehr toll und lustig. 
Das Beste war als Christoph Sonntag die Tischrede vorgelesen hatte. 
Ich fand das Serviettenfalten sehr schön. 

(José)

Ich fand es im Gasthof Lamm sehr schön, weil ich konnte dort viel lernen. Außerdem war es sehr lustig, als Christoph Sonntag die Tischrede vorgelesen hat. 
Ich habe gelernt, wie man einen Tisch richtig eindeckt, wie man sich in einem Lokal benimmt, & wie man Servietten schön & schnell zusammen falten kann. Besonders gut hat mir gefallen, als wir in Gruppen zusammen gebildet haben, und die Fehler am gedeckten Tisch suchen musst.
Ich fand es auch interessant, Christoph Sonntag kennen zu lernen.
Aber das er sein Beruf nur aus Spaß macht, das kann ich ihm nicht glauben!  ;-)

(Monique)

 

 

2. Projekttag am 13.10.2010: 
Zubereitung eines 3-Gänge-Menüs mit Gastronom Frank Nuscheler

Am zweiten Tag wird unter fachkundiger Anleitung des Gastronoms Frank Nuscheler vom Landgasthof Hirsch in der Schulküche gemeinsam ein 3-Gänge-Menü aus regionalen Produkten zubereitet.

 

Ich fand das Kochen mit Herrn Nuscheler toll, weil man bei ihm viel lernen konnte. Er hat uns auch gezeigt wie man schnell schneiden kann. Ich habe zwar nicht so viel in der Küche gearbeitet, weil ich fotografiert und bedient habe, aber das was ich mitbekommen habe war toll. Außerdem waren die Zeitung und das Fernsehen auch da. Der Tag war einfach super. 

(Laura)

 

Quelle: F. Nuscheler

 

Das Kochen war sehr schön, und es hat auch Spaß gemacht. Wir haben Grünkernrisotto als Hauptspeise in einem Wok gekocht.  Als Dessert gab es Apfelküchle mit Zimt. Dann haben wir die 5 Klasse und Lehrer bedient.  Wir durften erst später essen.

(Ramón)

 

Es war ein schöner Tag, denn wir durften mit Herr Nuscheler einen ganzen Tag verbringt  und mit ihm zusammen kochen. Auch der Kameramann Chris war sehr nett und hat mit uns gescherzt. Wir haben ein Grünkernrisotto mit Putenfleisch in einem Wok gekocht. Anschließend haben wir die 5.Klasse und viele andere Lehrer zum Essen eingeladen. Als Dessert gab es Apfelringe die in heißem  Kokosfett frittiert wurden. Es war sehr lustig aber auch sehr anstrengend. 
Am Ende war es besonders anstrengend, weil wir die ganze Küche putzen mussten. 

(Matteo)

Das Grünkernrisotto aus dem Wok war super und Spaß hat es auch gemacht. Im Großen und Ganzen war alles gut.

(Patrick)

 

Das Kochen mit Herr Nuscheler war eine sehr gute Erfahrung für mich. Das Essen war auch sehr lecker und mit dem Wok zu arbeiten war auch sehr gut und hat Spaß gemacht. Wie gestern war es einfach wieder toll.

(Madeleine)

 

Das Kochen war sehr schön mir hat es Spaß gemacht, auch wenn es manchmal langweilig war, weil wir immer warten mussten. Ich fand es toll, dass wir in einem Wok gekocht haben. Ich fand es dumm, dass wir beim Essen uns nicht hinsetzen konnten, weil wir ja Lehrer und die 5.Klasse eingeladen hatten, aber wir haben uns ja dann einen Platz gesucht, an dem wir essen konnten. Wir haben Grünkernrisotto als Hauptspeise gekocht. Als Dessert gab es Apfelküchle mit Zimt. Ich fand es lustig, dass wir gefilmt wurden.

(Lukas K.)

 

 

3. Projekttag am 14.10.2010
Besuch des Heinrich-Hofs in Obrigheim

Am dritten Projekttag erleben die Schüler auf dem Heinrich-Hof in Obrigheim einen Demeterbetrieb mit dem Schwerpunkt Gemüseanbau mit all seinen Bereichen und Besonderheiten. Frau Maria Perktold-Heinrich wird die Kinder durch den Vormittag führen.

 

Am Donnerstag wurden wir von einem Bus abgeholt an der Schulhaltestelle und sind an den Heinrich gefahren worden. Wir wurden von einem Hund herzlich empfangen, dann kam die Besitzerin ihr Name war Pektold- Heinrich dann haben wir uns in einen Kreis gesetzt- wir saßen auf Heuballen. Danach haben wir uns Tiere angeschaut und alles andere. Das Beste war als wir in die Folienhäuser  gingen, da war es viel wärmer als draußen. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht.

(Antonio)

 

 

Es war sehr interessant auf dem Bauernhof. Ich habe vieles kennengelernt z.B dass es Wintergemüse gibt. Alle Gemüsesorten waren wunderschön, die Gemüsesorten waren viel leckerer und größer als im Supermarkt. Die Kühe, Schweine und die Schafe waren toll. Das Lustigste war als wir eine Kettegemacht haben und ich dann an den Zaun gelangt habe und wir alle Stromschläge bekommen haben.

 (Lea)

 

Es war mal wieder ein gelungener Tag denn wir waren auf dem Heinrichshof  in Obrigheim und haben jede Menge über die Landwirtschaft und die Tiere des Hofes gelernt wie z.B. was wird als Wintergemüse angebaut oder warum Melken wir die Kühe nicht und vieles mehr! Wir durften Brot grob mahlen und an die Kühe verfüttern, die Kühe fraßen mir sogar aus der Hand. Danach haben wir gefrühstückt und die Schafe gestreichelt und dann sind wir in die Folienhäuser gegangen, um zu erkunden was es alles gibt. Wir durften ein paar Paprikas ernten und verschiedene Kräuter probieren! Hofhund Charly hat mein volles Vertrauen gehabt und war fast die ganze  an meiner Zeit! Leider mussten wir dann gehen, schade!!!

(Sven)

 

Am Donnerstag waren wir auf dem Heinrichshof. Wir kamen an und wurden sofort von einem Hund namens Charlie begrüßt. Danach kam auch die Bäuerin Pektold-Heinrich.  Die Zimtäpfel waren sehr lecker. Die Führung war sehr gut und die Schafe waren süß. Die Folienhäuser waren interessant. 

(Lukas P.)

 

Maria hatte sich erst einmal vorgestellt, nur ihr Mann konnte sich nicht vorstellen, denn sie haben vieles auf dem Hof zu tun. Wir hatten ein Ratespiel gemacht wo vieles in Säckchen war und das mussten wir erraten, sie hatte uns dann die Sachen  erklärt - für was und wann sie die Dinge brauchen. Danach durften wir in den Stall und die Tiere füttern. Anschließend haben wir eine  Frühstückspause gemacht. Als wir da fertig waren, durften wir in die Folienhäuser um uns das Gemüse an zu schauen. Viel Zeit hatten wir nicht mehr, schon kam der Bus und hat uns in die Schule gefahren. Ich fand die Zeit auf dem Bauernhof gut.

(Nadine)